Einen Steinwurf vom Deutschen Kartoffelmuseum blühen Kartoffeln die ursprünglich in Argentinien beheimatet waren. Die Kartoffeln mit dem botanischen Namen „Solanum tuberosam L. subso. andigena (Juz. & Bukasov) Hawkes“ wurden vom Leibnitz-Institut für Pflanzenguttechnik und Kulturpflanzenforschung Groß Lüsewitz (Gatersleben) zur Verfügung gestellt.

7211041

P6170521

 

Am Montag, den 18. Juni feierte im Heyl'schen Landgut in Bobenheim-Roxheim die "Pfälzer Grumbeere - Erzeugergemeinschaft" zwanzigstes Jubiläum dieser Namensgebung. Gleichzeitig blickte der Verein "Deutsches Kartoffelmuseum Fußgönheim" auf sein 25-jähriges Bestehen zurück. Die Wiege dazu stand im Hallberg-Schloss, das derzeit mit einer Kartoffel-Blütenpracht zur Ostseite eindrucksvoll wirkt.

 

 

 

 

Sie ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel und unverzichtbarer Bestandteil der Pfälzischen Landwirtschaft - die Kartoffel. Im Jahr 1988 wurde ihr in Fußgönheim ein ganzes Museum gewidmet, seitdem informieren sich Besucherinnen und Besucher über Geschichte, Anbau, Ernte, Zucht, Kunst und Literatur. Inzwischen platzt die Ausstellung aus allen Nähten, denn die Räumlichkeiten in der ehemaligen Synagoge Fußgönheims sind zu klein geworden.

Der Preuenkoenig

Kartoffelschnaps

Zusätzliche Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
Weitere Informationen Akzeptieren